BGLD: GEMEINSCHAFT VERBINDET - BILDUNG BEREICHERT

Bäuerinnen luden zu den Fachtagen
Mit den traditionellen Bäuerinnentagen in allen Bezirken stimmt die Bäuerinnenorganisation zu Jahresbeginn auf das jährliche Bildungsangebot ein. Die Fachtage boten ein buntes individuelles Programm zur fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung und sind eine wichtige Plattform zum Meinungsaustausch und zur Stärkung des Miteinander. Ausgewählt wurden mehrfach Themen aus dem Projekt Lebensqualität Bauernhof, wie z.B. der Vortrag "Anleitung für gelingende Beziehungen" von den dipl. Lebens- und Sozialberatern Susanne Fischer und Erhard Reichsthaler oder das Thema "Landwirtschaft im Spannungsfeld zwischen Weltmarkt und gesellschaftlichen Ansprüchen" von Christian Reicher, Leiter des Landw. Bezirksreferates Güssing/Jennersdorf. Mehrere hundert Frauen haben diese Fachtage genutzt, um bei „ihrem“ Bäuerinnentag jenen Baustein für sich mitzunehmen, der am Besten in das persönliche eigene Haus passt, dieses stärkt und bereichert. Landesbäuerin KR Irene Deutsch, die seit Mai 2017 die Bäuerinnenorganisation führt, besuchte alle sieben Veranstaltungen. Sie sieht die ständige Weiterbildung und aktives öffentliches Engagement als wesentliches Fundament für gute Zukunftsperspektiven. „Es ist wichtig, dass Frauen immer wieder ihre Stimme für ihre Anliegen erheben. Das braucht, neben passenden Rahmenbedingungen, vor allem ein gutes persönliches Rüstzeug. Die Bildung ist davon ein wesentlicher Baustein. Daher freue ich mich, dass im Burgenland erstmals ein eigener LFI Zertifikatslehrgang für „Professionelle Vertretungsarbeit“ (ZAM Lehrgang) abgeschlossen wurde. Bäuerinnen und Bauern werden auch immer mehr vom Ernährer zum Erklärer. Das ist nicht immer angenehm, aber auch einer Chance, denn niemand kann das gut wie die Berufsgruppe selbst. Unsere Bäuerinnen sind auch oft der Motor für Innovationen und tragen wesentlich zum Familieneinkommen und zur Absicherung des Arbeitsplatzes Bauernhof bei, so Irene Deutsch.