Burgenland: BÄUERINNENBEIRAT TAGTE ZUM 100.MAL

Der Bäuerinnenbeirat ist das oberste Gremium der Bäuerinnenorganisation im Wirkungsbereich der Burgenländischen Landwirtschaftskammer. Die Gruppe setzt sich aus den ehrenamtlich gewählten Bezirksbäuerinnen, den gemäß Kammerwahlergebnis amtierenden Kammerrätinnen und kooptierten Vertreterinnen zusammen. Die 100.Ausschusssitzung fand Mitte November in Mattersburg statt.
Die Sitzungen des Bäuerinnenbeirates sind konstruktive Treffen mit Weitblick, wo kreative Ideen auf den Tisch kommen und diskutiert werden. Wichtige Ziele sind z.B. die persönliche und berufliche Weiterentwicklung von Bäuerinnen und Frauen im ländlichen Raum, die Mitgestaltung eines lebenswerten Umfeldes mit dem Erhalt möglichst vieler bäuerlicher Familienunternehmen. Impulse von der Orts- und Bezirksebene fließen beim Erfahrungsaustausch in die Gruppe des Bäuerinnenbeirates ein. Durch die gute Einbindung in der ARGE Österreichische Bäuerinnen werden zusätzlich bundesweite Initiativen eingearbeitet. Dieses breite Miteinander geht nicht immer konfliktfrei ab, braucht sogar die kritische Auseinandersetzung damit eine möglichst breite Basis die Themen mitträgt.

Bäuerinnenfachtage 2020 wieder im Jänner

Das kommende Jahr wird wieder mit den Bäuerinnenfachtagen in den Bezirken starten. Begonnen wird am 14. Jänner 2020 in den Bezirken Neusiedl (vormittags) und Mattersburg (nachmittags). Die Gäste erwartet ein ideenreiches Programm, sodass es sich lohnt mehrere Termine wahrzunehmen. Das 2. Netzwerktreffen für Funktionärinnen steht ebenfalls auf dem Programm des ersten Halbjahres. Frühjahrstermine für das Landladyfrühstück bieten Frühjahr die Bezirke Oberpullendorf, Mattersburg und Güssing. Aktuelle Termine im Mitteilungsblatt (lk-online) und unter www.bgld.lfi.at.
Die bundesweite Online Umfrage „Damit unsere Kinder später nicht Äpfel mit Birnen verwechseln!“ wird weiterhin kräftig unterstützt. „In meiner jahrelangen Tätigkeit als Seminarbäuerin habe ich bemerkt, dass Schülern und Schülerinnen im Bereich der Lebensmittelerzeugung besonders der Zusammenhang mit der bäuerlichen Arbeits- und Lebenswelt fehlt, dementsprechend sind die Wertschätzung und der Weitblick für die Gesamtwirtschaft kaum da. Ein gesunder Kreislauf im eigenen regionalen Umfeld – von der Erzeugung, Verarbeitung über den Einkauf bis hin zum täglichen Ernährungsverhalten-, ist die Basis für den Klimaschutz. Daher ist es so wichtig, diese Zusammenhänge einer breiten Basis praxisnahe zu vermitteln,“ so der Appell von Landesbäuerin Irene Deutsch im Rahmen der Jubiläumstagung