Vorarlberg: Partnerschaftlich auf Erfolgskurs - Bundesbäuerin ÖKR Andrea Schwarzmann wiedergewählt

Die Vorarlberger Bäuerinnen waren beim Bundesbäuerinnentag am 20. April zahlreich vertreten.
Vorarlberger Bäuerinnen Die Vorarlberger Bäuerinnen gratulierten Bundesbäuerin Andrea Schwarzmann zur Wiederwahl mit der EU-Abgeordneten
Elisabeth Köstinger (m.), LKÖ-Generalsekretär Josef Plank (l. und LK Direktor Dr. Gebhard Bechter (r.). © Archiv
Vorarlberger Bäuerinnen Die Vorarlberger Bäuerinnen gratulierten Bundesbäuerin Andrea Schwarzmann zur Wiederwahl mit der EU-Abgeordneten Elisabeth Köstinger (m.), LKÖ-Generalsekretär Josef Plank (l. und LK Direktor Dr. Gebhard Bechter (r.). © Archiv
Auf der Fahrt wurde die prunkvolle Stiftskirche in Stams besucht. Die prächtigen Rosengitter der Heilig Blut-Kapelle, die geschnitzten und vergoldeten Figuren der Tiroler Landesfürsten, das einmalige sechzehnsitzige Chorgestühl mit aufwändigen Holzintarsien hinterließ bei uns Bäuerinnen gemischte Gefühle. Auf der einen Seite Bewunderung für den Zeitaufwand, das handwerkliche Geschick, die Kunst und den Prunk und auf der anderen Seite die unermessliche Armut der damaligen Zeit. Bei der anschließenden Betriebsbesichtigung in „Mair‘s Beerengarten” verzichteten wir auf Grund des Wetters auf eine Feldbesichtigung und ließen uns stattdessen in die Kellerbeiz führen. Im Hofladen wurden hausgebrannte Schnäpse, Säfte und Marmeladen angeboten. Doch den größten Zuspruch erfuhr wohl das hausgemachte Frucht- und Beereneis.

Ein Abendempfang derExtraklasse

Die Alpbacher Blasmusik eröffnete mit der Landeshymne. Die Marketenderinnen luden auf ein Stamperle ein und als Höhepunkt und Zeichen der Wertschätzung gegenüber den Gästen feuerte die Schützenkompanie auf Kommando einen Ehrensalut ab. Im Congress Centrum Alpbach wurden wir von Landesbäuerin Theresia Schiffmann begrüßt und das Land Tirol lud zu einem hervorragenden Drei- Gänge-Menü ein. Im Anschluss übten wir uns im Vernetzen und konnten so, unter anderem mit Oberöstereicherinnen und Burgenländerinnen einen vergnüglichen Abend verbringen.

Wahl der Bundesbäuerin

Andrea Schwarzmann wurde erneut einstimmig zur Bundesbäuerin gewählt und nahm die Wahl gerne an. Sie baut, wie schon am Anfang ihrer Periode, auf Vertrauen. Vertrauen in die Menschen, die ihr den Rücken stärken, in ihr Gegenüber, in sich selbst, und sie baut auf das Vertrauen in die Zukunft. Wir freuen uns sehr und sind stolz darauf, Andrea weiterhin unsere Bundesbäuerin und somit Vertreterin bäuerlicher Anliegen nennen zu dürfen.

Ein denkwürdiger Tag

Mit der Unterzeichnung der erstmals erstellten „Charta für partnerschaftliche Interessensvertretung” wurde der Tag zu einem denkwürdigen Tag. Ist mit dieser Unterzeichnung aller neun Landwirtschaftskammerpräsidenten doch ein erster wichtiger Schritt in eine partnerschaftliche und gleichberechtigte Zusammenarbeit getan. Andrea Schwarzmann ist dieses Anliegen besonders wichtig, will sie doch eine mindestens 30-prozentige weibliche Führungsfunktion in agrarischen Gremien erreichen. Es ist ihrem persönlichen Engagement zuzuschreiben, dass dieses Papier zustande gekommen ist. Beim Bundesbäuerinnentag 2017 konnten wir Zeuge dieser festlichen Unterzeichnung werden. Im Anschluss folgten einige Referate, unter anderem führte uns Dr. Ingeborg Rauchberger mit Witz und Humor vor Augen, ob es wirklich ratsam ist „immer und überall perfekt” sein zu wollen. Der Abschluss des Festaktes bildeten die in Tirol traditionellen Fahnenschwinger. Die fünf „feschen, gschdandenen Manda" vollführten einen beeindruckenden fast meditativen Tanz, der uns lange in Erinnerung bleiben wird. Auf der Heimreise konnten wir die gewonnen Eindrücke Revue passieren lassen. Alles in allem waren diese zwei toll organisierten Tage ein wunderschönes Erlebnis!