Vorarlberg: Degustation besonderer Produkte

Kleinproduzenten bieten wertvolle Lebensmittel mit viel Geschmack Auf dem Hof von Agathe und Karl Lingenhel in Doren luden die Vorarlberger Bäuerinnen, Urlaub am Bauernhof und die ARGE LandHand einen kleinen Kreis zu einer Verkostung bäuerlicher Köstlichkeiten und einem gemeinsamen Austausch ein.
A.Gerhold_fix Ganz angetan von den unverfälschten  schmackhaften Produkten war Landes- und Bundesbäuerin ÖKR Andrea Schwarzmann  hier im Gespräch mit Agathe Lingenhel vom gleichnamigen Biohof. © Archiv
A.Gerhold_fix Ganz angetan von den unverfälschten, schmackhaften Produkten war Landes- und Bundesbäuerin ÖKR Andrea Schwarzmann, hier im Gespräch mit Agathe Lingenhel vom gleichnamigen Biohof. © Archiv
Landes- und Bundesbäuerin ÖKR Andrea Schwarzmann begrüßte im Besonderen die Gäste aus der Schweiz, allen voran Beraterin Heidi Kohler vom Plantahof. „Das gemeinsame Projekt von Landwirtschaftskammer, Urlaub am Bauernhof und der ARGE LandHand ist nicht nur organisations- und vereinsübergreifend, sondern auch länderübergreifend mit dem schweizerischen Kanton Graubünden zusammen“, informierte die LK-Vizepräsidentin. Die Beteiligten seien wertvolle Botschafter für die Landwirtschaft, weil sie direkt auf die Konsumenten zugehen und ein ganz besonderes Vertrauen schaffen. Damit entstehe eine andere Wertschätzung für diese wertvollen Lebensmittel. „Zu oft wird Landwirtschaft heute in der Gesellschaft mit anderen Attributen verbunden, als mit dem, was man hier alles sieht und riec“, sagte Kammerdirektor Dr. Gebhard Bechter, der die Veranstaltung moderierte. Nicht nur der Blick auf diese herrliche Tafel, auch die von der Familie Lingenhel geschaffene Transparenz des Bauernhofes, zu der auch der Blick vom Verkostungsraum ins Freie gehört, erzeugten eine ganz besondere Stimmung. „Diese Stimmung ist ein besonderer Teil der Lebensqualität. Wir versuchen der Gesellschaft immer wieder zu vermitteln, dass Landwirtschaft Lebensqualität bedeutet – vom Lebensraum übers Lebensmittel.“

Berggetreide-Produkte aus der Schweiz

Vom Heinzenberg in Graubünden brachten Anna und Christian Bühler-Risch eine Produktauswahl ihres Bio- Bergbetriebes mit in den Bregenzerwald. Auf fast 1.200 Quadratmeter Höhe betreiben sie Mutterkuhhaltung, von sanften Hügeln begünstigten Bergackerbau und Direktvermarktung. Ihren Weizen, Dinkel, Gerste und Roggen liefern sie zur Genossenschaft Gran Alpin, die biologisches Berggetreide aus Graubünden zu Mehl verarbeitet. Damit erzeugt die Familie neben Brot relativ haltbare Produkte wie Bündner Nusstorte und andere Kuchen- und Gebäckarten zur Erweiterung des Sortiments. Kanadischer Nackthafer, der nicht entspelzt werden muss, wird direkt auf dem Betrieb als Müslizutat verarbeitet. Auch der Buchweizenanbau wurde wieder aufgegriffen. Ein großer Produktionszweig des Betriebes ist die Fleischproduktion. Die Kälber werden mit zehn Monaten geschlachtet, von den Altkühen stammt das Trockenfl eisch, das bei der Ab-Hof- Vermarktung als Bindenfl eisch und leicht angeräuchert als Mostbröckle verkauft wird. Intensiv vermarktet wird während einiger Winterwochen an einem Verkaufsstand an der Route zum Schigebiet; ansonsten im Hofl aden und durch die Belieferung verschiedener Läden.
A.Gerhold (3) Im neuen  freundlichen Seminarraum neben der großzügigen Küche herrscht eine angenehme Stimmung  wie auch Kammerdirektor Dr. Bechter bei seiner Moderation feststellte. © Archiv
A.Gerhold (3) Im neuen, freundlichen Seminarraum neben der großzügigen Küche herrscht eine angenehme Stimmung, wie auch Kammerdirektor Dr. Bechter bei seiner Moderation feststellte. © Archiv

Vielfalt heimischer Kleinerzeuger

Agathe Lingenhel schilderte den interessierten Besuchern die Entwicklung ihres klassischen Milchviehbetriebes, der 1999 auf biologische Wirtschaftsweise umgestellt wurde. Ihre in dieser Zeit ständig weiterentwickelten eigenen Erzeugnisse wie verschiedene Brotsorten und Milchprodukte, Chutneys, Marmeladen, Säfte und Liköre stießen auf sehr positives Echo. Eine Auswahl gut gereifter Alpkäse präsentierte ÖKR Theresia Schneider aus Egg. Auf der Alpe Untere Falz, die sie mit Familie neben dem Vollerwerbsbetrieb seit 40 Jahren bewirtschaftet, verarbeitet sie selbst die ganze Milch zu Käse und Butter. Für die Weinbegleitung sorgte Martin Fink, der in Egg eine Vinothek mit Bioweinen ausgewählter Anbaugebiete betreibt und sehr auf die Erhaltung regionaler Strukturen achtet. Martha Niederacher von der Textilwerkstatt Krumbach legte den Besuchern den Sig, der in der höchsten Liga der gesunden Milchprodukte rangiere, als besonderes Produkt ans Herz. Als Obfrau der ARGE LandHand unterstrich sie die Bedeutung gemeinsamer Auftritte und gemeinsamen Marketings, um die mit alten Handwerkstechniken gefertigten Werkstücke zu verkaufen. „Wir möchten uns gerade in diesem Bereich noch weiterentwickeln und jungen, neuen Produzenten unsere Plattform zur Weiterentwicklung bieten.“