Tagung der "Internationalen Akademie für ländliche Beratung" in Ungarn

Die Konferenz der Internationalen Akademie land- und hauswirtschaftlicher Beraterinnen und Berater (IALB) fand heuer in Mosonmagyarovar (Ungarn) statt.
„Kann es im Zeitalter der künstlichen Intelligenz eine nachhaltige Landwirtschaft geben?“ Zu diesem Festvortrag sprach Prof. Neményi Miklós von der Universität für Landwirtschaft und Lebensmittelwissenschaft, Mosomagyaróvár, im Rahmen der IALB Tagung. Die digitale Landwirtschaft ermöglicht, dass bei einem Anstieg der Produktionsintensität trotzdem die Nachhaltigkeit erhalten bleiben kann. Früher waren Intensitätserhöhungen und Nachhaltigkeit gegensätzliche Konzepte. Umweltschutz muss in der Produktion in den Vordergrund gestellt werden. Herausforderungen wie einerseits Menschen, die sich der Digitalisierung verweigern bzw. nicht so rasch mithalten können und anderseits Berufe/Arbeitsplätze, die noch gar nicht bekannt sind. Unabdingbar und wichtig wie nie zuvor ist für ihn die konsequente und stetige Weiterbildung der Bäuerinnen und Bauern.
Bei der Fachexkursion konnten die 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 23 Ländern in folgende Bereiche der ungarischen Landwirtschaft eintauchen, sich Ideen holen und den intensiven Austausch mit den anderen TagungsteilnehmerInnen pflegen.
  • Regionale Produkte, Selbstorganisierende Gemeinschaften in der Region Szigetköz
  • Umweltfreundliche Produktion und Tourismus
  • Traditionelle und innovative Weingüter
  • Smart Farming – intelligente Systeme in der Landwirtschaft
  • Ländliche Nischenprodukte und Dienstleistungen
  • Demonstrationsbetriebe und Ausbildungszentren
  • Milchproduktion und -verarbeitung