Niederösterreich: Irene Neumann-Hartberger zieht in den Nationalrat ein

Am 10. Jänner wurde Landesbäuerin Irene Neumann-Hartberger als Nationalrätin angelobt, sie verstärkt damit die politische Arbeit der Bäuerinnen. Zunächst wird sie vor allem in den Ausschüssen für Bauten und Wohnen, Forschung, Innovation und Digitalisierung, Kultur sowie Verfassung mitarbeiten. Hier gibt sie ihre ersten Eindrücke als Nationalrätin wieder.
Abgeordnete zum Nationalrat.jpg
Abgeordnete zum Nationalrat Irene Neumann-Hartberger © ÖVP-Klub/Michael Gruber
Meine ersten Tage im Parlament waren geprägt durch viele intensive Gespräche, neue Aufgaben und ungewohnte Abläufe. Eine Herausforderung, die ich mit Freude und Demut annehme.

Die langen und intensiven Verhandlungen der Neuen Volkspartei mit den Grünen haben Früchte getragen. Ich bin mit dem Regierungsprogramm, der personellen Besetzung und vor allem mit dem hohen Frauenanteil in den Ministerien und dem Nationalrat ausgesprochen zufrieden und glaube an ein erfolgreiches und langfristiges Miteinander.

Mit dem Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus - und Elisabeth Köstinger an der Spitze - wird ein Ministerium für den gesamten ländlichen Raum geschaffen. Zielorientierte Maßnahmen und Rahmenbedingungen werden nachhaltig den Fortbestand und die Existenz der bäuerlichen Familienbetriebe für kommende Generationen sichern.

Speziell die Themen und Forderungen der Bäuerinnen sind im neuen Regierungsprogramm verankert. Damit eröffnen sich für uns neue positive Zukunftsperspektiven und das ist enorm wichtig. Durch die Stärkung der Vermarktung und der bäuerlichen Direktvermarktung bei Lebensmittel- und Herkunftskennzeichnung wird der Fokus der Konsumenten auf hochwertige landwirtschaftliche Produkte aus Österreich gelenkt. Es finden sich auch unsere Forderungen betreffend neue Lehrinhalte (Lebensmittel und Ernährungskompetenz) an den Schulen wieder. Adäquate Steuer- und Abgabensenkungsmaßnahmen verbessern und sichern die soziale Situation vieler kleiner landwirtschaftlicher Betriebe. Weitere Maßnahmenpakete streben Verbesserungen des Tierwohls sowie nachhaltige Waldbewirtschaftung an.

Abg.z.NR. Irene Neumann-Hartberger auf den Punkt gebracht...

  • Wie hast du dir dein Leben vor 10 Jahren vorgestellt? ...meine Berufung war und ist es immer noch Bäuerin mit Leib und Seele zu sein. Trotzdem kam die Erkenntnis mit jeder weiteren Funktion, dass Engagement in der Interessensvertretung und in der Politik notwendig ist, um positive Veränderungen voranzutreiben. Und diese Tätigkeit erfüllt mich mit Freude und Stolz.
  • Warum hast du dich für die Politik entschieden? ... um mich mit meiner Meinung und mir wichtigen Themen einbringen zu können. Politisches Engagement für Frauen sollte selbstverständlicher werden.
  • Was fehlt unserer Gesellschaft? ... Zufriedenheit und manchmal der Blick fürs Wesentliche! Eigenverantwortung muss wieder gelebt und nicht immer die Schuld bei anderen gesucht werden.
  • Bist du lieber dafür oder dagegen? ...eindeutig dafür – bei mir ist auch ein Glas immer halbvoll statt halbleer!
  • Was wünscht du dir für unsere Kinder? ...ein friedliches lebenswertes Österreich.
  • Hast du noch Zeit zum Lesen und gibt es ein Lieblingsbuch? ...ich lese sehr gerne, erst jetzt über die Feiertage das Buch: „Das Leben ist zu kurz für später“ von Alexandra Reinwarth.