Neue Landesbäuerin in Kärnten

Die Tätigkeiten einer Frau in der Landwirtschaft sind vielfältig. Genauso vielfältig sind dadurch ihre Anliegen und Wünsche. Damit die Interessen gebündelt und Lösungen gefunden werden können, braucht es Funktionärinnen. Sabine Sternig hat sieben Jahre lang die Funktion einer Landesbäuerin aktiv ausgeübt. Sie hat sich nun entschieden, diese Aufgabe zurückzulegen, um sich mit ganzer Kraft der Familie und dem eigenen Betrieb widmen zu können.
Sabine Sternig (li.) übergibt das Amt der Landesbäuerin an KR Astrid Brunner
Sternig und Brunner Sabine Sternig (li.) übergibt das Amt der Landesbäuerin an KR Astrid Brunner © LK Kärnten / Parz
Der Einstieg vor sieben Jahren wurde von Sabine Sternig freiwillig gewählt, ebenso der Ausstieg, dazwischen hat sie ihre Pflicht sehr gewissenhaft erfüllt. Sie wirkte im Land und auf Bundesebene aktiv mit. Die Bäuerinnen, die Bildungsreferentinnen sowie die Landwirtschaftskammer bedanken sich herzlich für diesen gemeinsamen Weg.

Den Einstieg als neue Landesbäuerin hat KR Astrid Brunner auch freiwillig gewählt und hat sofort die volle Zustimmung aller erfahren. Bei der "Erledigung der Pflicht" wird sie, wie auch ihre Vorgängerin , aktiv von den Bildungsreferentinnen, Bezirkssprecherinnen und der Landwirtschaftskammer unterstützt.

Die Bäuerinnen hatten schon immer engagierte Landesbäuerinnen - so waren Rosina Rebernig, Burgi Penker und Maria Happe bereits vor Sabine Sternig in dieser Fuktion.