Motivation zur Innovation- Kärntner Bildungstage

Bundesbäuerin Andrea Schwarzmann eröffnete gemeinsam mit Landesbäuerin Astrid Brunner die Serie der Bezirksbildungstage im Schloss Krastowitz.
Bezirksbildungstag Hermagor  .png
Bezirksbildungstag Hermagor, Etwa 1000 Bäuerinnen und Bauern konnten bei den Bezirksbildungstagen in ganz Kärnten begrüßt werden. © LK Kärnten, LebensWirtschaft
Bäuerliche Familienbetriebe haben ein großes Potenzial für Innovationen. Die gut besuchten Bezirksveranstaltungen brachten viele Tipps und Informationen, wie Erfolg unvermeidbar wird. Wichtig dabei ist, dass zum Lernen auch das VERLERNEN gehört, d.h. etwas auch gedanklich gehen zu lassen und die Bereitschaft aufzubringen, sich Neuem zu widmen. Es gilt, sich nach den eigenen Ressourcen zu orientieren: Was kann ich? Was steht mir zur Verfügung? Wen kenne ich? Zudem muss darüber Klarheit herrschen, was man  sich leisten kann bzw. was man zu verlieren bereit ist, wenn es schiefgeht.

Zahlreiche innovative Kärntner Betriebe stellten ihre Erfolgsstrategien dar. Die Spannbreite der Betriebspräsentationen in den Bezirken reichte von mobilen Hühnerställen, Hanfanbau, Vermarktung von Hühnermist (Kokoto), Fischproduktion bis zu weitere Innnovationen in der Vermietung und Direktvermarktung. Die Bäuerinnen und Bauern hatten die Gelegenheit interessante Betriebe aus ihrer Nähe genauer kennen zu lernen.

Wertvolle Informationen

Bei den vielen Präsentationen wurden folgende Punkte betont:
  • Die Rolle der Bäuerin ist in der Entwicklung von zusätzlichen Einkommensmöglichkeiten in der Landwirtschaft eine sehr wichtige.
  • Haben Sie „Mut zum Tun – versuchen Sie wieder einmal etwas Neues; im Rahmen der Landwirtschaft ist sehr Vieles machbar.
  • Es ist auch eine hohe Kunst im Alltäglichen, das Besondere des eigenen Betriebes zu erkennen und diese zu nützen.
  • Und: Es gibt keinen Weg für alle, aber für alle einen Weg.

Goldene Regeln für den Erfolg

1. Zitat Einstein: "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, immer das Gleiche zu tun und zu hoffen, dass sich etwas ändert".
Wenn ich mit der derzeitigen Situation nicht zufrieden bin, habe ich nach Gründen zu suchen, warum es so ist, wie es ist, es anzupacken und zu verändern.

2. Jammern füllt keine Kammern: Wir machen uns zum Opfer und Opfer haben keine Handlungsspielräume.

3. Aktion führt zu Reaktion! Wenn ich möchte, dass mich jemand anlächelt, muss ich zuerst lächeln. Wenn ich möchte, dass mich wer wertschätzt, habe ich zuerst zu wertschätzen. Wenn ich möchte, dass man mir Vertrauen schenkt, habe ich zuerst zu vertrauen. Wenn ich möchte, dass man mich respektiert, habe ich zuerst Respekt zu zollen.

Powerbekenntnis

Um eine positive Einstellung zum Leben zu bekommen, sprechen Sie dieses Powerbekenntnis 30 Tage lang, täglich mindestens 1 Mal

ICH NEHME MIR HEUTE VOR:
* So stark zu sein, dass nichts meinen Seelenfrieden stören kann.
* Mit jedem, den ich treffe, über Gesundheit, Glück und Wohlstand zu sprechen.
* Die positive Seite aller Dinge zu sehen und optimistisch zu sein.
* Nur das Beste zu denken, nur für den Besten zu arbeiten und nur das Beste zu erwarten.
* Mich genauso über Erfolge anderer zu freuen, wie ich mich über meine eigenen freue.
* Fehler der Vergangenheit zu vergessen und den höheren Zielen der Zukunft zuzustreben
* Immer gute Laune zu haben und jeder lebenden Kreatur, der ich begegne, ein Lächeln zu schenken.
* So viel Zeit darauf zu verwenden, mich zu verbessern, dass ich keine Zeit dazu habe, andere zu kritisieren.
* Zu groß für Sorge, zu edel für Ärger, zu stark für Furcht zu sein und zu glücklich, um Schwierigkeiten in meiner Gegenwart zu dulden.

So sei es, oder besser - zum Wohle aller Beteiligten!

Mag. Iris Jaritz