Kärnten: Solartrockner – Eine Idee zum Selbstbau

Das Trocknen von Kräutern für Tees und Gewürzen sowie von Pilzen und Früchten wird in den kommenden Sommermonaten in vielen Haushalten wieder praktiziert werden. Eine sehr praktische Variante des Trocknens kann ein Solartrockner, der im Selbstbau angefertigt werden kann, sein.
In Zeiten des Überflusses soll man bekanntlich vorsorgen für schlechtere Zeiten. Nirgends ist dies deutlicher wahrnehmbar als im Vegetationsrhythmus eines Jahres. In den Sommer- und Herbstmonaten produziert die Natur im Überfluss an Blatt und Frucht. Nun gilt es vorzusorgen für die vegetationsarme Zeit, für die Wintermonate. Möglichkeiten des Haltbarmachens gibt es wohl mehrere: Einfrieren, Einkochen, in Salz oder Zucker konservieren. Eine Variante ist auch das Entziehen vom Wasser / das Trocknen. Nicht jede Pflanze und Frucht oder Pilz eignet sich für jede Konservierungsart und manche eigenen sich eben besonders gut zum Trocknen.

Zum Prinzip des Trocknens:

Trocknen ist eines der ältesten Verfahren um Lebensmittel haltbar zu machen. Dabei wird der Wassergehalt der Lebensmittel auf 8 – 14 % gesenkt und somit den Mikroorganismen ihre Lebensgrundlage entzogen. Die getrockneten Lebensmittel werden haltbar und verschimmeln bei richtiger Lagerung nicht.

Vorteile des Trocknens:

• Mineralstoffe, Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate bleiben durch den Wasserentzug erhalten. • Die Inhaltsstoffe sind in konzentrierter Form enthalten und das Aroma wird intensiviert. • Trocknen ist einfach, mühelos und verlangt keine weitere Energie (wie z.B. die Tiefkühltruhe) • Getrocknetes benötigt wenig Lagerraum, da Volumen und Gewicht um 10 bis 30 % des Ausgangsproduktes schrumpfen. • Richtig getrocknet und gelagert ist Getrocknetes jahrelang haltbar. Ein Nachteil ist der große Verlust an den B- und C- Vitaminen.

Einige Grundsätze sollten beim Trocknen beachtet werden:

Verwenden Sie nur einwandfreies, erntefrisches Gemüse, Pilze, Früchte und Kräuter. Gesäubert wird vor dem Trockenvorgang. Pilze, Früchte und Gemüse werden vor dem Trockenvorgang geschnitten (ca. 3 mm dick). Die Temperatur sollte ca. 65 Grad Celsius betragen, direkte Sonneneinstrahlung ist zu vermeiden (Farb- und Aromaverlust). Der Trockenvorgang ist abgeschlossen, wenn Kräuter und blättrig geschnittenes Gut raschelt. Aufbewahrung: Trockengut muss vor dem Einfüllen vollständig ausgekühlt sein. Die getrockneten Lebensmittel möglichst luftdicht und trocken lagern und vor Licht schützen. Am besten geeignet sind verschließbare Gläser und Dosen.

Verwendung des Solartrockners

Der Solartrockner kann zum Trocknen von Kräuter, Pilzen, Früchten (z.B. Äpfel, Birnen auch Zwetschken) wunderbar verwendet werden. Im Wesentlichen besteht ein Solartrockner aus einem Solarmodul, welches durch ein schwarzes Blech die Sonnenstrahlen in Wärme umwandelt. So steigt die erhitzte Luft in den oberen Bereich des Trockners, welcher aus einfachen Sieben aus feinmaschigem Gitter gemacht werden. Oben auf liegt ein Deckel, der etwas größer dimensioniert ist als die Siebe, sodass kein Regen auf das Trockengut fällt. Bei Verwendung von entsprechend witterungsbeständigem Holz kann Solartrockner auch im Freien / Regen stehen gelassen werden. Ansonsten wäre es besser ihn unter ein Vordach zu stellen. Wichtig ist, dass das schwarze Blech so viele Stunden wie möglich direkt in der Sonne steht. Beim Einlegen des Trockenguts ist darauf zu achten, je Sieb nur eine Schicht aufzubringen, dass auch ein paar Freiräume entstehen, durch die die Luft nach oben entweichen kann. An schönen Tagen sind Kräuter / dünnes Blattwerk oder dünn geschnittene Pilze innerhalb weniger Stunden trocken. Bedenken Sie bei der Trocknung von beispielsweise Zwetschken, die späte Reifezeit; die Sonne ist im Herbst nicht mehr so intensiv und die Nächte wieder kühler und feuchter. Geben Sie die belegten Siebe in der Nacht ins Haus um ein erneutes Anziehen von Feuchtigkeit zu verhindern. Kräuter und Pilze, die im Solartrockner getrocknet werden, behalten die Farbe und Aromen sehr gut.

Bauanleitung

Materialbedarf: Alle Maße sind auf eine Glasscheibe oder Polycarbonatscheibe von 1280 x 605 ausgelegt. Solarmodul: 1 Stk. Rückwand 128 x 60,5 x 1,5 2 Stk. Seitenteile 128 x 10 x 1,5 Knie: 2 Stk. Gleichschenkelige Dreiecke 30 / 30 x 1.5 1 Stk. Brett 60,5 x 30 x 1,5 1 Stk. Brett 60,5 x 28,5 x 1,5 1 Stk. Sieb: 2 Stk. Leisten 63,5 x 5 x 1,5 2 Stk. Leisten 39,5 x 5 x 1,5 Feinmaschiges Gitter Tipp: Variante Siebe: Die Siebe können auch aus einem doppelten Leistenring gebaut werden, in das das Gitter leicht einzuspannen ist. Siehe Bild. Deckel: 1 Stk. Brett 65,5 x 44,5 x 1 (Etwas größer als die Siebe) Fuss: 2 Stk. Leisten 90 x 5 x 1,5 1 Stk. Leiste 66,5 x 5 x 1,5 Variante Fuß: der Fuß kann auch fix am Knie befestigt werden. Siehe Bild.