Kärnten: Mutig neue Wege gehen

Die Familie Weiß-Pirker bewirtschaftet den ­Långnerhof hoch über Berg im Drautal (Kärnten). Biolandwirtschaft und Weiterbildung werden hier groß ­geschrieben.
Langnerhof Langnerhof © Lk Kärnten
Langnerhof Langnerhof © Lk Kärnten
Hoch droben am Berg liegt unser Biobauernhof auf 990 m Seehöhe. Wir sind vier Generationen, die gemeinsam am Biobauernhof leben und wirken. Unsere Wiesen und Felder werden biologisch bewirtschaftet, unser Stall mit vielen seltenen Haustierrassen entspricht besonders tiergerechter Haltung. Mit Freude sind wir Bauern und mit Stolz sehen wir es als unseren Auftrag, wertvolle Lebensmittel herzustellen.

Umstieg zum Biobauernhof

Die Geschichte des Långnerhofes fing 1847 mit der Familie Langner an, 1951 übernahm unser Großvater Reimund Weiß den Hof. Im Jahr 2012 hat mein Lebensgefährte Georg Weiß den Betrieb seines Vaters übernommen und mit einem großen Umbau einen Neustart begonnen. Wir, Georg Weiß und ich, Andrea Pirker, mit unserem Sohn Noah haben den Hof für die Zukunft und für die nächsten Generationen gerüstet. Wir haben nicht nur auf „Bio“ umgesattelt, sondern sind auch unter die Direktvermarkter gegangen. Es war ein Schritt mit viel Arbeit, aber er hat sich gelohnt. Unsere Produkte stehen für eine biologisch kontrollierte Landwirtschaft mit hochwertigen Lebensmitteln für Menschen, die Wert darauf legen, woher die Nahrungsmittel kommen und wie sie produziert werden.

„Bio bedeutet für uns …“

Für uns ist Bio eine Lebenseinstellung, zu der viel Wissen, Ehrgeiz und Herzblut gehören. Es ist uns wichtig, dass es einen Kreislauf mit der Natur gibt und unsere Tiere auch bei der Schlachtung keinen Stress erleiden müssen. ­Eines war für uns von Anfang an klar, wenn man nicht voll und ganz hinter „Bio“ steht und es auch nicht mit Leidenschaft lebt, hat es sicher keine Zukunft.

Wir sehen aber, dass ein Umdenken in der Gesellschaft stattfinden muss, um unsere Lebensgrundlage, den Boden, zu erhalten. Somit kann auch die Nahrungsgrundlage unserer Gesellschaft für nachkommende Generationen gesichert werden.

Unser neues Stallsystem

Im Jahr 2013 haben wir unseren alten Mutterkuhstall mit Anbindehaltung komplett erneuert und adaptiert. Nach langer Planung, Diskussionen, Hofbesichtigungen und eigenen Vorstellungen sind wir für uns auf ein gutes Stallkonzept gekommen. Unser Stall ist nun ein Laufstall mit einem Zweiflächensystem. Dieses System bringt für uns im Biobereich große Vorteile, da einerseits viel Gülle anfällt, andererseits durch die Liegefläche auch sehr viel Mist. Dadurch können wir eine optimale Düngung erzielen und einen ständig wachsenden Ertrag unserer Felder feststellen. Wir stehen für frische, kontrollierte und nachhaltige Produkte. Bei uns kann man neben Biorindfleisch und Bioschweinefleisch auch Biogeflügel (Masthühner und Putenfleisch) erwerben. Wer mehr wissen will, woher die Produkte kommen und wie die Tiere leben, kann uns jederzeit auf dem Hof besuchen und bekommt eine exklusive Hofführung.

Standbein Direktvermarktung

Auch Dauerware wie Speck, Salami, Hauswürste, Kochwürste und Rohschinken von Rind und Schwein kann man bei uns am Hof kaufen. Weiters gibt es auch noch fast das ganze Jahr über Leberstreichwurst, Verhackerts und diverse Schlachtspezialitäten des Hauses.

Wer rastet, der rostet

Mein Lebensgefährte und ich haben 2012 mit der Übernahme des Hofes auch mit der Ausbildung zum Landwirtschaftsmeister begonnen und diese im Jahr 2015 erfolgreich abgeschlossen. Wir sind immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen und so habe ich im Jahr 2014 auch noch den Kurs zur Seminarbäuerin abgeschlossen und 2015 dann den ZAM-Lehrgang begonnen. Mein Lebensgefährte ist gelernter Metzger und Koch, was uns für die Arbeit als Direktvermarkter sehr entgegenkommt. Außerdem nehmen wir laufend an Schulungen rund um Hygiene, Homöopathie und an landwirtschaftlichen Weiterbildungen teil.

Wir leben unser Motto „Wer schreibt, der bleibt“. Wir haben dieses Motto gewählt, weil es sehr gut zu uns passt. Denn nur wer seine Zahlen kennt, kann auch immer was verbessern und am Ball bleiben.

Betriebsspiegel

  • Eigenfläche gesamt: ca. 23 ha
  • Landwirtschaftliche Nutzfläche: 8,5 ha
  • Wald: 14,5 ha
  • Pachtfläche: ca. 5 ha
  • Seehöhe: 990 m
  • Tierhaltung: Mutterkuhbetrieb 
  • Kontaktdaten: Georg Weiß, Oberberg 21, 9771 Berg/Drau, E-Mail: office@langnerhof.at, Homepage: www.langnerhof.at