Kärnten: Landwirtschaft zu Besuch in der Schule

Bereits zum dritten Mal findet heuer der Aktionstag (Freitag, 13. Oktober 2017) in den Kärntner Volksschulen statt. Dabei werden die Kinder über die Produktion hochwertiger Lebensmittel aus der Region aufmerksam gemacht.
Anlässlich des Welternährungstages besuchen Bäuerinnen und Bauern in ganz Kärnten die Volksschulen. Dabei dreht sich alles um das Leben und Arbeiten auf dem Bauernhof. Konkret erklären die Bäuerinnen und Bauern den rund 4000 Tafelklassern den Weg vom Korn zum Brot, vom Apfelbaum zum Apfelsaft und von der Kuh zum Käse. Gleichzeitig veranschaulichen sie, wie man heimische Lebensmittel erkennt und worauf beim Einkaufen zu achten ist.
„Dieses Wissen über die heimischen Gütesiegel tragen die Kinder mit nach Hause zu ihren Eltern. Die Familie wird dadurch ein kompetentes Team beim Einkauf und sie greifen vermehrt auf heimische Produkte“, sagt Landesbäuerin Sabine Sternig.

Bei einer gemeinsamen Kostprobe erleben die Schülerinnen und Schüler wie gut heimische Äpfel, selbstgebackenes Brot oder Gemüse usw. schmeckt. Vielen Kindern ist es nicht bewusst, woher die Lebensmittel im Supermarkt kommen. Zum Abschluss sind die Klassen aufgefordert Eindrücke vom Tag festzuhalten und am Malwettbewerb der LK Kärnten mitzumachen. Zu gewinnen gibt es wieder tolle Preise. Die Bildungsreferentinnen, Bildungsreferenten, Seminarbäuerinnen und interessierte Bäuerinnen und Bauern tragen diesen Aktionstag erfolgreich mit. Sie tragen maßgeblich zu einem guten Kontakt zwischen Schule und Landwirtschaft in den Regionen bei.
Obwohl viele Kinder im ländlichen Raum zu Hause sind und sozusagen Tür an Tür mit den Bäuerinnen und Bauern leben, fehlt oft der Zugang zur Landwirtschaft. Selbst auf Entdeckungsreise zu gehen und Erfahrungen zu sammeln in der Natur, beim nächsten Bauernhof und im Umgang mit Tieren ist vielfach nicht möglich da sie organisierten Freizeitbeschäftigungen nachgehen und die Kinder „keine Zeit“ haben. Viele Bäuerinnen und Bauern sind sehr ideenreich und bringen ganz besonders interessante Dinge mit in die Schule. So waren im letzten Jahr einige Kälber, Hühner und Schafe mit auf Besuch in der Schule. Ebenso wurden Bienenstöcke, Motorsägen, Buttermodeln, Saftpressen, frisch gekochte Erdäpfeln usw. mitgebracht um anschaulich zu zeigen wie gearbeitet und Lebensmittel produziert werden. Wenn die Kinder begeistert nach Hause gehen und das Gehörte zu Hause erzählen und die mitgebrachen Broschüren gemeinsam gelesen werden, wurde sehr viel getan. Die Aktionstage werden österreichweit von der Arbeitsgemeinschaft der Bäuerinnen getragen.