Kärnten: Bäuerinnenwallfahrt in Seeboden

Es war ein Tag der Begegnung und der inneren Einkehr. Die LK Kärnten und die Bauernschaft Seeboden luden Anfang Mai zur traditionellen Pilgerfahrt.
Bäuerinnenwallfahrt 2018.jpg
Bäuerinnenwallfahrt 2018 © LK Kärnten
In Seeboden vernahmen die Bäuerinnen und Bauern bereits aus der Ferne den dunklen, erdigen Klang des Spiels der Wurzhornbläser. Mit diesem besonderen Empfang wurden die Wallfahrer aus ganz Kärnten zum gemeinsamen Frühstück in den Kultursaal begleitet.

Wechsel an der Bäuerinnenspitze

Die Kulisse in Seeboden nutzte die neue Landesbäuerin Astrid Brunner, um sich vorzustellen. Sie ist die neue Stimme der Bäuerinnen im Land und sieht die bäuerlichen Betriebe als wichtigen Teil des wirtschaftlichen und kulturellen Lebens. In ihrer neuen Aufgabe darf sie auf den Zuspruch und die Unterstützung vieler Bäuerinnen zählen. Beste Glückwünsche begleiten sie in ihrer neuen Funktion. Zugleich wurde der scheidenden Landesbäuerin Sabine Sternig herzlich für ihr Engagement gedankt.

„Einen Weg gemeinsam gehen“

„Einen Weg gehen und belohnt werden mit dem tiefen Glück des Ankommens. Machen wir uns heute gemeinsam auf den Weg zur Kirche nach Lieseregg!“ Mit diesen Gedanken begrüßte die Bezirkssprecherin Barbara Messner-Schmutzer die Bauernschaft. Sie bedankte sich bei den Festgästen für das gemeinsame Innehalten zum persönlichen Auftanken und meinte, die Wallfahrt solle für alle Gelegenheit sein.

Wolfgang Klinar, Bürgermeister der Gemeinde Seeboden, bedankte sich sehr für die Leistungen der bäuerlichen Familien, da gerade eine Tourismusgemeinde wie Seeboden davon besonders profitiere.

Agrarlandesrat Martin Gruber hob in seinen Grußworten hervor, dass es vor allem die Bäuerinnen seien, welche an ihre Kinder und Enkelkinder das Bewusstsein für die bäuerlichen Werte und Traditionen weitergeben. "Ich habe großen Respekt davor, wie unsere Bäuerinnen die Mehrfachbelastung zwischen Arbeit am Hof und in der Direktvermarktung, der Verantwortung für Kinder und Familie sowie vielfach auch den ehrenamtlichen Tätigkeiten meistern. Dafür möchte ich ihnen meine größte Wertschätzung ausdrücken und eine offene Tür anbieten." Offene Türen finden die Bäuerinnen auch bei LK-Präsidenten Johann Mößler und den Mitarbeitern der LK vor. „Die Bäuerinnen sind es schließlich, die aktiv und positiv über die Landwirtschaft kommunizieren und Haus und Hof zusammenhalten“, strich Mößler hervor.

Bundesbäuerin Andrea Schwarzmann kam sogar aus Vorarlberg, um bei der Wallfahrt dabei zu sein. Für sie sind die Begegnungen mit den Bäuerinnen aus ganz Österreich sehr wichtig, um die Bedürfnisse und Wünsche der Frauen abzuholen. Sie will mit ihrer Vertretungsarbeit am richtigen Drücker sein.

Gerald Hüther, Neurobiologe, hat bewiesen, dass 3 „B“s im Leben wichtig sind. Alle 3 BŽs werden bei einer Wallfahrt aktiviert und sind für uns selbst und unser Miteinander sehr wichtig. Das erste „B“ steht für Bewegung. Wenn der Körper bewegt wird, findet auch im Gehirn Bewegung statt. Das zweite „B“ steht für Begegnung. Der Mensch ist ein soziales Wesen und braucht Begegnung mit anderen Menschen. Paradoxerweise lernen wir dann über uns am meisten, wenn wir uns auf Begegnungen mit anderen einlassen. Das dritte „B“ steht für Begeisterung. Solange wir uns die Fähigkeit bewahren, von etwas begeistert zu sein, sind wir lebendig und im Fluss. Erst dadurch können wir andere anstecken und sie wahrhaft motivieren.
Nach der Erteilung des Pilgersegens durch den evangelischen Pfarrer Christian Kohl machten sich die Wallfahrerinnen und Wallfahrer auf den Weg zur Kirche Maria Himmelfahrt zu Lieseregg. Den Höhepunkt der Wallfahrt bildete ein festlicher ökumenischer Gottesdienst in der Pfarrkirche, den Ortspfarrer Wladyslaw Mach SCJ gemeinsam mit der evangelischen Pfarrerin Dagmar Wagner-Rauca feierte. Die musikalische Messgestaltung kam vom „Dorfgxong“, in passender Weise mit stimmgewaltigen Sängern aus der Bauernschaft.

Das Motto der Bäuerinnenwallfahrt lautete „Möge das Lächeln Gottes mit dir sein!“. Besonders der Bauernstand zeigt sich in Traditionen verwurzelt und vom Glauben gestärkt. All das verbinden wir mit der traditionellen Bäuerinnenwallfahrt, die nächstes Jahr am 4. Mai im Bezirk Klagenfurt stattfindet.