Kärnten: Als Meisterin von High Heels in die Gummistiefel

Birgit Druck hat die Gastronomie gegen die Landwirtschaft getauscht. Das nötige Rüstzeug dafür hat sich die Quereinsteigerin beim erfolgreich absolvierten Meisterkurs für Betriebs- und Haushaltsmanagement geholt. Ein Porträt.
Druck 1 7 mal im Jahr kommen junge Küken auf den Hof und werden fertig gemästet. © Friederike Parz
Druck 1 7 mal im Jahr kommen junge Küken auf den Hof und werden fertig gemästet. © Friederike Parz
Besucht man den Bauernhof von Birgit Druck und Helmut Weber in der Auen mit Blick auf Wolfsberg, fühlt man sich sofort wohl. Die rührige Bäuerin Birgit hat im Juni die Prüfung zur Meisterin für Betriebs- und Haushaltsmanagement abgelegt und strotzt vor Ideen für ihren Betrieb. Sie ist eine wahre Quereinsteigerin und hat davor schon viele andere Berufe kennengelernt. Der erste Lehrberuf war Bürokauffrau, doch dieser war ihr schnell zu langweilig und so beschloss sie, für ein paar Saisonen in die Gas­tronomie zu wechseln. Nach einiger Zeit wollte sie wieder Neues erleben und ging auf eine drei­monatige Interrailreise. Von dieser Reise kam sie vorerst nicht zurück, sondern blieb in Griechenland hängen, wo sie gle

Selbständig sein, Neues lernen

Auch dort gab es wieder viel zu lernen, neben der fremden Sprache auch das Führen einer Kaffeebar. Sie liebt die Selbständigkeit sehr und eröffnete nach ihrer Rückkehr nach Wolfsberg gleich ein Lokal.

Nach einigen Jahren gab sie dieses Lokal jedoch auf und zog auf den Hof ihres Lebenspartners. Dort fühlt sie sich ausgesprochen wohl. Es gab ja auch wieder viel Neues zu lernen. So hatte sie nie zuvor Brot im Holzbackofen gebacken oder Schweine zerteilt und verarbeitet. In ihrer Schwiegermutter fand sie eine Fachfrau, die ihr all diese Dinge beibrachte. Oma hat sie auch bei der Kinderbetreuung sehr unterstützt. Heute erfährt die Schwiegermutter ihrerseits die notwendige Unterstützung durch die junge Familie.

Berufsausbildung besonders wichtig

Der jungen Bäuerin war es wichtig, für den jetzigen Beruf eine Berufsausbildung zu absolvieren. Deshalb begann sie vor drei Jahren mit dem Meisterkurs für Betriebs- und Haushaltsmanagement in Krastowitz. Birgit Drucker wollte sich einfach auskennen und mitreden können, wenn Entscheidungen anstanden.

Die vielen Rechtsthemen, steuerrechtlichen Informationen und Fachinformationen über die verschiedenen Erwerbskombinationen waren für sie besonders interessant. Die zweijährige Buchhaltungsausbildung und die Kennzahlenermittlung für den eigenen Betrieb waren neben der Lebensmitteltechnologie und dem Zeitmanagement am spannendsten. Auf keinen Fall missen möchte die junge Meisterin die vielen netten Kolleginnen, die sie kennengelernt und mit denen sie sich während des Kurses laufend ausgetauscht hat.

Am Bäuerinnensein schätzt Druck besonders die Selbständigkeit. Nicht nur, dass man sich seine Arbeit selbst einteilen kann, arbeitet man auch in der Natur und mit Tieren. "Die Kinder selbst zu betreuen und Zeit für sie zu haben ist wohl das größte Plus einer Bäuerin", sagt Frau Druck.

Mit ihrem Partner sind die Aufgaben am Hof klar aufgeteilt, Helmut kümmert sich um den Forst, die Mastochsen und die Hühner. Birgit ist für die Versorgung der ganzen Familie, die Vorratshaltung, die Almhüttenvermietung, die Gestaltung der Hofanlage und auch für die Hühner zuständig.

Effizient arbeiten war für sie schon immer wichtig, so dass Zeit für gemeinsame Unternehmungen, Urlaube, Wanderungen und Nächtigungen auf der eigenen Almhütte bleibt. In letzter Zeit werden auch immer wieder gemeinsame Ausritte mit den zwei eigenen Pferden gemacht. Auch hier ist bei Birgit Druck Lernen großgeschrieben, büffelt sie doch gerade für den Reiterpass.
 Betriebsspiegel
  • Birgit Druck und Helmut Weber, Auen 61, 9400 Wolfsberg
  • Betrieb: 78 ha Eigenfläche, Betriebszweige: Hühnermast (7.500 Hühner – Pro Planet), Ochsenmast (~75 Ochsen), Almhüttenvermietung, Forstwirtschaft