Flachgauer Bäuerinnen auf Entdeckungstour in der Stadt Salzburg

Salzburg hat viele unterschiedliche Facetten, die es gilt zu entdecken. Das dachten sich auch ca. 90 Flachgauer Bäuerinnen.
salzburg  © Hannah Mösenbichler
salzburg © Hannah Mösenbichler
Sie trafen sich beim Pegasusbrunnen im Mirabellgarten. Aufgeteilt in drei Gruppen wurde zuerst der Sebastiansfriedhof, der nach dem Vorbild italienischer Campi Santi gestaltet ist, besichtigt. Hier ruhen einige, für Salzburg bedeutende, Persönlichkeiten. Unter anderem findet man das Grab des schweizerisch-österreichischen Arztes Theophrastus Bombastus von Hohenheim- kurz Parcelsus genannt, der bereits im 16. Jahrhundert mit Globuli diverse Krankheiten behandelte. Auch die Witwe Mozarts, Constanze sowie der Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau ruhen hier.
Weiter ging es in Richtung Schloss Mirabell und Zwergerlgarten. Hier erfuhren die Damen Interessantes über das Lebens des Mathematikers und Physikers Christian Doppler.
Bei einer kurzen Pause am Grünmarkt konnten sich die Bäuerinnen mit Brenzen, Würstel oder einer Bosna vom wohl ältesten und bekanntesten Bosnastandl stärken.
Die Tour führte weiter in die Zuckerlwerkstatt, wo die von Hand gefertigten Zuckerl bewundert und verkostet wurden. Um die zugeführten Kalorien wieder zu verbrennen, spazierten die Damen weiter auf den Mönchsberg und bewunderten die Stadt Salzburg von oben.
Anschließend fanden sich alle drei Gruppen im Gasthof Sternbräu ein, verdauten die Speisen und zahlreichen Informationen über die Heimatstadt und ließen den Nachmittag nett ausklingen.