Burgenland: 1. Landesweites Funktionärinnen - Netzwerktreffen

Das Arbeitsumfeld einer Bäuerin bringt viele Herausforderungen mit sich. Bäuerinnen und Frauen, in landwirtschaftlichen Betrieben haben ein vielfältiges Betätigungsfeld und breitgefächerte Kompetenzen. Zunehmend engagieren sich Bäuerinnen auch in öffentlichen Funktionen. Sie bringen verschieden Ideen und Themen ein, die Frauen im Ländlichen Raum bewegen und engagieren sich auch bei deren Umsetzung. Ein gutes Netzwerk unter Berufskolleginnen und Gleichgesinnten, wie es die Bäuerinnenorganisation bietet, ist daher von großer Bedeutung. Es sind außerdem in vielen Gemeinden nur mehr wenige landwirtschaftliche Betriebe aktiv, infolge gibt es auch weniger Bäuerinnen. Das Bedürfnis sich überregional stärker zu vernetzen, steigt. Das landesweite Netzwerktreffen für Vertreterinnen der Bäuerinnenorganisation soll 1x im Jahr abwechselnd in den Bezirken auf dem Betrieb einer Funktionärin stattfinden. Gestartet wurde Mitte September in Zagersdorf / Bezirk Eisenstadt bei Bezirksbäuerin Martina Schmit.
Das Netzwerkmotto lautete „Kennenlernen - Gemeinsamkeiten finden - Netzwerke pflegen - Zusammenhalt stärken“. Die Veranstaltung startete mit einem „come together“ bei Kaffee und Kuchen zugunsten der Caritas Kinderhilfskampagne „Coffee to help, wo Einnahmen für hilfsbedürftige Kinder in Rumänien gesammelt wurden. Auf Basis von verschiedenen Auswahlfragen konnten sich die Frauen anschließend besser kennenlernen und sich gezielt austauschen. Abschließend erzählte Betriebsführerin Martina Schmit bei der spannenden Führung die Entstehungsgeschichte des innovativen erfolgreich geführten Biobetriebes, wo neben Kürbiskernöl, Popcorn und Hirseprodukten, auch Raritäten wie Leinöl, Schwarzkümmelöl und Kichererbsen produziert werden. Rückschläge und Erfolge haben den Betrieb und sie als Bäuerin nachhaltig geprägt. Ihre authentische und äußerst kompetente Darstellung war ein schöner Mehrwert für die Teilnehmerinnen dieses 1. Netzwerktreffens.