Andrea Schwarzmann erreichte 100 Prozent bei Wiederwahl als Vorsitzende der ARGE Bäuerinnen

Im Rahmen des Bundesbäuerinnentages wurde Andrea Schwarzmann bei der Vollversammlung der ARGE Bäuerinnen in ihrer Funktion als Bundesbäuerin mit 100-prozentiger Zustimmung für weitere vier Jahre wiedergewählt.
2017_APR19_alpbach_pk-28 © Archiv
2017_APR19_alpbach_pk-28 © Archiv
"100% Bestätigung, das ist ein überwältigendes Wiederwahl-Ergebnis, auf das Bundesbäuerin Andrea Schwarzmann sehr stolz ist und wir mit ihr", gratulierte Bauernbund-Präsident Jakob Auer in einer Presseaussendung und hielt weiter fest, dass durch die aktive Mitgestaltung der Bäuerinnen in agrarischen Interessenvertretungen wichtige, weibliche Aspekte eingebracht werden. Dies wirke sich direkt positiv auf den Fortbestand der österreichischen Landwirtschaft aus.
"Schwarzmanns Credo der nachhaltig gelebten Partnerschaftlichkeit am Hof spricht den Bäuerinnen aus der Seele und gibt auch uns Männern eine gewisse Steilvorlage. Es sind die Frauen, die durch ihr aktives wie auch persönliches Engagement das Rückgrat unserer Landwirtschaft und damit unserer bäuerlichen Familienbetriebe sowie der Dörfer bilden", ist Auer überzeugt.
"Die Frauen auf den Höfen packen die drängenden Probleme an, sei es auf ökonomischer oder sozialer Ebene und bauen direkte Brücken zu unseren Kunden, den Konsumenten", verweist Johannes Abentung, Bauernbund-Direktor, auf die wichtige Mittlerrolle der Bäuerinnen als Botschafterinnen heimischer Lebensmittel.
 
Als Vorarlberger Landesbäuerin und aktive Bergbäuerin setzt sich Andrea Schwarzmann bereits seit 2013 in ihrer Funktion als Vorsitzende der ARGE Bäuerinnen für die Anliegen ihrer Berufskolleginnen ein. Aktiv gestaltet hat sie das politische Geschehen der Landfrauen jedoch schon ab 1995.
Ihre erklärten Schwerpunkte hat sie zielorientiert verfolgt:
  • darunter ein intensivierter Dialog mit den Konsumenten,
  • ein Miteinander im ländlichen Raum sowie
  • Lebensqualität der Frauen am Land. Ebendort tritt Schwarzmann immer wieder aktiv in Erscheinung und fordert mit Nachdruck ein verstärktes politisches Engagement von Bäuerinnen.