Almwirtschaft Österreich zu Kuh-Urteil: Bäuerinnen und Bauern brauchen Klarheit

Schwärzler: Produktion hochwertiger, bäuerlicher Produkte sicherstellen
.jpg
© pixabay
Nach dem Richterurteil, das einen Tiroler Almbauer schuldig sprach, weil eines seiner Tiere eine Touristin tödlich verletzt hat, braucht es Klarheit und Sicherheit für die Almbäuerinnen und Almbauern. Bei solchen Vorfällen dürfen die Almverantwortlichen keine Opfer sein", betont Erich Schwärzler, Obmann der Almwirtschaft Österreich, mit Nachdruck. Deshalb müssten bereits für den heurigen Almsommer entsprechende Regelungen vorgelegt werden. Sollten keine adäquaten Lösungen gefunden werden, so ist ein Hundeverbot auf Weideflächen die letzte Konsequenz.

"Bei allem Verständnis für den Tourismus sagen wir aber klar Nein zum Auszäunen von sämtlichen Wegen. Wir setzen in der Freizeitnutzung dieser wertvollen Kulturlandschaft auf die Eigenverantwortung eines jeden Einzelnen. Zusätzlich sollen leistbare Rechtsschutzversicherungen den Almverantwortlichen mehr Sicherheit geben. Die Almbäuerinnen und Almbauern erbringen großartige Leistungen im Sinne der Allgemeinheit und produzieren hochwertige Produkte. Das sollen sie auch weiterhin mit einem Gefühl der Sicherheit tun können", stellt Schwärzler klar.