Aktionstag der Bäuerinnen für VIKTUALIA Award 2019 nominiert

Zum fünften Mal in Folge zeichnet das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus Projekte aus, die sich für die Vermeidung von Lebensmittelabfällen einsetzen. Der Aktionstag der Bäuerinnen ist heuer dafür nominiert.
FMVO0992 Bäuerinnen geben Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Landwirtschaft © LKÖ/APA/Richard Tanzer
FMVO0992 Bäuerinnen geben Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Landwirtschaft © LKÖ/APA/Richard Tanzer
In Österreich landen jährlich rund 157.000 Tonnen Lebensmittel im Müll. In Summe sind das Nahrungsmittel im Wert von über einer Milliarde Euro. Die Gründe für die Verschwendung von Lebensmittel sind vielseitig. Einerseits lassen sich diese auf die Ansprüche der Konsumentinnen und Konsumenten und auf ein unachtsames Einkaufsverhalten zurückführen. Andererseits werden viele Lebensmittel in Folge schlechter Lagerung weggeworfen. Um für mehr Bewusstseinsbildung im Umgang mit Lebensmittel zu sorgen, wurde vor rund zehn Jahren der Bäuerinnen-Aktionstag ins Leben gerufen. Rund um den Welternährungstag am 16. Oktober geben Österreichs Bäuerinnen den Schülerinnen und Schülern der ersten Volksschulklassen praktische Einblicke in die Lebensmittelkreisläufe. Die Bäuerinnen können mit diesen Schulbesuchen den Kindern praxisnah vor Augen führen, wie viele Schritte notwendig sind, um ein Lebensmittel zu produzieren und wie wertvoll daher unser Essen ist.

Mit der Initiative „Lebensmittel sind kostbar“ möchte das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus der Lebensmittelverschwendung aktiv entgegenwirken. Im Rahmen dieser Initiative wird jährlich der VIKTUALIA Award an Projekte und Ideen vergeben, die einen sorgsameren Umgang mit Lebensmitteln zum Ziel haben. Der Aktionstagtag der Bäuerinnen konnte sich unter einer Vielzahl an eingereichten Projekten durchsetzen und wurde für den „VIKTUALIA Award 2019“ nominiert.